Monochord

Monochord - Körperklang

Das Monochord ist ein sehr altes Instrument, mit dem schon Pythagoras gern experimentierte. Mit dem Begriff Monochord werden Instrumente mit mehreren Saiten bezeichnet, deren Saiten parallel über einen rechteckigen Resonanzkörper gespannt sind. Die Saiten des Monochords sind auf den gleichen Ton gestimmt. Es entsteht beim Spielen eine Resonanzüberlagerung und somit auch ein obertonreicher Resonanzteppich.

Das Körpermonochord ist ein Klanginstrument zur Auflage auf den menschlichen Körper. Über den Resonanzkörper werden die Schwingungen direkt auf den menschlichen Körper übertragen. 

Durch das Anzupfen in besonderer Weise, wird das Erleben von anhaltenden Schwingungen ermöglicht, die eine feine Klanghülle von großer Leichtigkeit erzeugen.

Somit erfährt man eine angenehme Atmosphäre bei der es möglich ist, zur Ruhe zu kommen und den Körper zu regenerieren - Gedanken kommen und gehen.

 

Monochord ist fließende Energie